Publikationen

Art der Publikation: Beitrag in Zeitschrift

The collapse of capital flows to emerging markets: What are the consequences?

Autor(en):
Nickol, P.; Stoppok, L.
Titel der Zeitschrift:
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik
Veröffentlichung:
2020
Heftnummer:
26
Seiten:
41-48
Sprache:
Englisch
Schlagworte:
Corona-Krise, COVID19, Kapitalströme, Schwellenländer
Link zum Volltext:
https://www.ifw-kiel.de/fileadmin/Dateiverwaltung/IfW-Publications/-ifw/Kieler_Beitraege_zur_Wirtschaftspolitik/wipo_26.pdf
Zitation:
Download BibTeX

Kurzfassung

  • Die Corona-Krise verursachte einen jähen Einbruch oder „Sudden Stop“ internationaler Kapitalflüsse in Schwellen- und Entwicklungsländern. Auf frühere solcher „Sudden Stop“ Episoden folgten meist schwerwiegende Rezessionen, Finanzkrisen, sowie Staatsbankrotte.
  • Das Ausmaß der Kapitalflucht ist heute jedoch wesentlich dramatischer als in früheren Krisen. Innerhalb von nur drei Monaten beliefen sich die kumulierten Kapitalabflüsse auf 100 Milliarden US-Dollar. Das ist ein historisch einzigartiger Abfluss von Kapital aus der Peripherie.
  • Viele Schwellen- und Entwicklungsländer stehen daher aller Voraussicht nach vor großen wirtschaftlichen und finanziellen Turbulenzen, mit weitreichenden Konsequenzen für die Weltwirtschaft und Europa. Denn Schwellenländer machen mittlerweile mehr als 50 Prozent der globalen Wirtschaftskraft aus und haben sich zu wichtigen Handelspartnern für Europa und Deutschland entwickelt.
  • Schuldenerlässe und finanzielle Rettungspakete, insbesondere vom IWF, sind als Antwort auf die aktuelle Krise gerechtfertigt. Erste Initiativen der G20, wie das geplante Moratorium auf Staatsschulden, gehen in die richtige Richtung.